Sanierung und Eröffnung des Gartenhauses

Am 6. November 2012 war es endlich soweit: die „Begegnungsstätte Gartenhaus“ im Park des Palais Bose wurde mit vielen Gästen feierlich eröffnet und zugleich kulturell eingeweiht. Nach einer einjährigen Sanierung erstrahlt der kleine, denkmalgeschützte Ziegelbau wieder in einem Glanz, den er bei seinem ursprünglichen Bau um etwa 1860 gehabt haben muss. Das wiederhergestellte historische Fassadenbild mit den treppenförmigen Giebeln, Türen und Fenster in ursprünglicher Anordnung und ein komplett neues Dach bieten von nun an einen Hauch erlebbarer Geschichte inmitten der Dessauer Innenstadt.

 

Andrang bei der Eröffnung

 

Der Beigeordnete für Wirtschaft und Stadtentwicklung der Stadt Dessau, Joachim Hantusch, und Ralf Zaizek, Geschäftsführer der avendi Senioren Service Dessau GmbH, eröffneten mit einem Scherenschnitt die Türen für die etwa 50 interessierten Besucher.

 

Ein Schmankerl folgte gleich darauf. Mit einer Lesung, Gesang und Geschichten über das Gartenhaus aus erster Hand wurde das Gartenhaus gleich mit seiner ersten Kulturveranstaltung eingeweiht. Musikalisch begleitet von Sibyll Ciel und Lothar Grewling erzählten die Mitglieder des Schreib- und Lesezirkel „Herbstzeit“ von Haus, Park und Palais – mit eigenen Gedichten und Geschichten unsere Bewohnerinnen. Frau Höppner widmete der Begegnungsstätte „Die Ballade vom Gartenhaus“ und Frau Kleisinger erläuterte mit Ihrer „Wiedergeburt des Gartenhäuschens“ das Baugeschehen und die sehnsüchtige Erwartung der Eröffnung. Zusammen mit Sigrid Lomschè vom Freien Deutschen Autorenverband, die die Lesung organisierte, erlebten wir so viele kleine Anekdoten und verbrachten einen mehr als gelungenen Abend.

 

Die Begegnungsstätte wird nun öffentlich genutzt und steht für Kulturveranstaltungen Vereinstreffen, Geburtstags- und Weihnachtsfeiern und natürlich auch für gemütliche Kaffeerunden zur Verfügung. Mit der Einbindung in die Parkgestaltung wird das Umfeld erheblich aufgewertet und ein idyllischer Raum wieder geschaffen, der lange Zeit nicht nutzbar war. Damit konnte auch ein lang ersehnter Wunsch vieler Bewohner, Mieter und Bürger erfüllt werden.

 

Realisiert werden konnte die Herrichtung mit Hilfe von Fördermitteln aus dem Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – die Soziale Stadt“ und Eigenanteilen der avendi Senioren Service Dessau GmbH. Wir bedanken uns ebenfalls bei den zahlreichen Unterstützern.